au pair stuff

Du weißt, dass du ein Au Pair bist, wenn…

  • du das trinkst, das wie das Wasser aus dem Schwimmbad (Chlor-Wasser) schmeckt. Es wird dir hier sogar mit Eis angeboten.
  • dich jeder mit „How are you? (Wie geht’s dir?)” grüßt und du aber nie schnell genug antworten kannst – also sagst du es zuerst.
  • du dein ganzes Geld in der MALL lässt und immer noch nichts zum Anziehen hast.
  • du in einem Monat mehr Filme gesehen hast, als in Deinem ganzen Leben zuhause.
  • du weißt was ein S’MORE ist und es schon probiert hast.
  • du nicht glaubst, dass es schlimm ist Kuchen UND Eis zu essen.
  • du die guten alten Tage vermisst, als es Dir noch möglich war in eine Bäckerei zu gehen und echtes Brot und echte Butter (not that American shit called bread) zu kaufen.
  • Sweatpants Jeans vorgezogen werden, weil dich sowieso nur die Kinder sehen und es einfach viel gemütlicher ist.
  • du nicht in eine Bank gehst, sondern den ‘drive in’ benutzt, um Dein Geld abzuheben.
  • du „like (wie)“ und „totally (völlig)“ nach jedem dritten Wort sagst.
  • du so nah wie möglich an dem Laden parkst, um keinen Meter zu viel zu laufen.
  • du merkst, dass Du ‘GOOD JOB’ mehr als hundert Mal am Tag sagst.
  • du Momente des Schweigens und damit die der Ruhe liebst.
  • du weißt, dass man NIEMALS ein Kind schüttelt und du sogar unterschrieben hast, dass du es wirklich niemals machst. – NEVER SHAKE A BABY!
  • du mehr als 30 Minuten zu einem Freund fährst und glaubst, dass das nicht weit ist.
  • dich Kaffee nicht mehr wach, sondern lebendig macht.
  • deine Zähne unglaublich weiß sind – danke liebes Chlor-Wasser!
  • dir jemand blöde Fragen gestellt hat, wie:
    – ‘Habt ihr Autos in eurem Land?’ – ‘Ihr habt keinen Valentine’s day!?’ – ‘Wo ist dein Land?’
  • du ans Telefon gehst, aber niemals direkt deinen Namen sagst.
  • du weißt, dass Kinder etwas SOFORT haben möchten.
  • du merkst, dass der Fernseher den ganzen Tag läuft – auch wenn keiner im Raum ist.
  • du denkst, dass $200 nur für Shopping und Kaffee jedes Wochenende nicht so viel ist.
  • du das TV-Programm auswendig kennst.
  • dir erklärt wird, dass Ketchup gesund ist, da es ja aus Tomaten gemacht wird.
  • deine Antwort auf Problemen „We figure it out. (Wir arbeiten an einer Lösung)“ ist.
  • du nie weißt, wie Leute wirklich über dich denken, weil jeder unglaublich nett zu dir ist.
  • du nur noch fettfreie Milch, Schokolade, Bonbons, … isst.
  • du die Mikrowelle als Herd betrachtest.
  • du alles mit einer Gabel essen kannst – Messer und Löffel sehen nicht oft das Tageslicht.
  • du weißt, dass alles einfach „awesome (großartig)“ ist.
  • du mindestens 200 Mal am Tag mit “Nothing.” auf “What’s up?” antwortest.
  • du verwirrt bist, weil auf der amerikanischen Tastatur „z“ und „y“ die Plätze getauscht haben.
  • du trotz 30°C Außentemperatur eine warme Hose, einen Pulli und dicke Socken mit ins Kino nimmst, denn die Klimaanlage könnte ja wieder an sein.
  • du nicht mehr weißt, wie völlige Dunkelheit aussieht, dann irgendwo brennt immer Licht.
  • du eine kleine Cola bestellst und einen Literbecher bekommst, der zur Hälfte mit Eiswürfeln gefüllt ist.
  • du bemerkst, dass alles Übergröße hat – selbst Teller, Kühlschränke, Lampen, Fernseher, …
  • du einen kleinen Park als ein Stück Natur bezeichnest.
  • du ein paar deutsche Wörter vergisst und diese mit Englischen ersetzt und daher immer ein Misch Masch aus Deutsch und Englisch redest.
  • du weißt was „appetizers” sind.
  • du deine Einkäufe von der/dem Kassierer/in eingepackt bekommst.
  • dich fremde Leute auf der Straße ansprechen – einfach weil sie wissen wollen wer du bist und was du so machst.
  • du einen elektronischen Monitor hast, mit dem du alles im Haus regeln und einstellen kannst – von Licht bis zur Kühlschranktemperatur.
  • du nur noch HD-TV siehst.
  • du eine Alarmanlage besitzt.
  • du einen begehbaren Kleiderschrank hast.
  • du keine Kalender mehr siehst oder besitzt.
  • du eine Hand voll Chips als vollwertige Mahlzeit betrachtest.
  • du alles in pounds, miles, inches, feet, ounces, tablespoons, cups, gallons, etc umrechnest.
  • dich jeder „honey, sweety, cutie (Süße)“ nennt.
  • du immer wieder „you know (du weißt schon)“, „allright (ok)“ oder „come on (komm schon)“ sagst.
  • du mehr über das Programm weißt, als der zuständige Mitarbeiter von Cultural Care.
  • du zu wirklich jedem „take care (pass gut auf dich auf)“ sagst, auch wenn du ihn gar nicht kennst.
  • du Nachbarn winkst, grüßt oder ihnen irgendetwas ausleihst, obwohl du gar nicht genau weißt wo sie wohnen oder wie sie heißen.
  • du immer unglaublich müde bist, selbst während du schläfst.
  • du weißt, was ein LCC ist.
  • du eine Karte für die Lebensmittelgeschäfte brauchst oder den Pfeilen auf dem Boden folgst, weil du Angst hast, dass du dich verläufst.
  • du 100-mal am Tag „OK“ sagst.
  • du 100 Spitznamen für dein Gastkind hast – Miss, Missy, Pumpkin (Kürbiskuchen), Sweety, miss cranky pants (Fräulein Launisch), miss smarty-pants (Schlaumeier),…
  • du „shoot (Schuss)“ statt „shit (Scheiße)“, „oh my gosh (ach du meine Güte)“ statt „oh my god (Oh Gott)“ oder „What the heck? (Was zum Teufel?)“ statt „What the fuck! (Was für eine verdammte Scheiße!) sagst.
  • du durch die Stadt läufst und dich nicht mehr wunderst, dass an jeder Ecke ein Starbucks, McDonalds, Wendy und/oder Subway ist.
  • du bemerkst, was für eine großartige Erfindung Skype und Facebook ist.
  • du nicht mehr ohne Laptop und Webcam leben kannst.
  • du über dein Kind redest und dich darauf Leute nach deinem Ehemann fragen.
  • du völlig ausflippst, wenn du deutsches/österreichisches Essen im Laden siehst.
  • du Facebook als eine Art Zeitung betrachtest, in der die neusten Dinge über deine Freunde drin stehen.
  • du ein Profi in der Zubereitung von „Mac and Cheese (Teigwaren in einer Käsesoße)“ bist.
  • du den Unterschied zwischen Football und Rugby kennst.
  • deine Gasteltern dich nicht verstehen, da du ohne es zu merken plötzlich Deutsch redest.
  • Du Dir sicher bist, dass Du in den nächsten 100 Jahren keine eigenen Kinder willst!
  • Du jetzt ganz genau weißt, wie schwierig es für Deine Eltern war kleine Kinder zu haben und Du Dich unbedingt bei ihnen für das bedanken willst, was sie Tag für Tag für Dich getan haben.
  • DU WEIßT, DASS ÖSTERREICH EIN WIRKLICH SCHÖNES LAND IST 🙂