day 500: Reunion w/ my 1st Hostfamily and Easter

Halloooo Freunde, habt ihr mich vermisst? Ja klar habt ihr 😀 Tut mir (wie immer) wahnsinnig leid, das ich mich erst jetzt wieder melde. Aber neben arbeiten, reisen, Schule gehen und schlafen bleibt nicht viel Zeit übrig um meine Beiträge zu schreiben. Jedenfalls bin ich back und widme mich nur euch jetzt.

Also das Wochenende von 19. bis 20. März habe ich in Seattle meine alte Gastfamilie wieder getroffen. Die sind nach Seattle geflogen, um den Bruder meiner Gastmutter zu besuchen und haben das Wochenende für mich eingeplant. Ich durfte bei denen im Hotelzimmer schlafen und musste mir somit nix extra buchen. Keine Sorge, das war abgetrennt – also der Bereich wo sie geschlafen haben und wo ich geschlafen habe 😉 Fand ich echt nett, das sie das überhaupt angeboten haben. Ich bin dann mit der Subway in die Stadt und zum Hotel gegangen. Ich war so so so nervös und aufgeregt, das könnt ihr mir gar nicht glauben. Ich weiß nicht wieso, aber ich war einfach so excited die wieder zu sehen weil ich die schon sehr vermisst habe. Und der Moment, wo ich dann meine Kleine wieder gesehen habe, war unbeschreiblich. Natürlich konnte ich meine Tränen nicht zurück halten und musste weinen, weil ich einfach so glücklich war sie wieder zu sehen. Evva war sich aber doch ein bisschen unsicher wer ich bin und hat ein bisschen gebraucht um sich wieder an mich zu gewöhnen. Sie war ja doch erst 13 Monate als ich gegangen bin und jetzt ist sie schon 17 Monate – die Zeit vergeht hier einfach so schnell. Und es war mega ungewohnt sie laufen zu sehen, da sie ja nur gekrabbelt ist als mein Jahr vorbei war. Wir waren dann gemeinsam am Pike Place Market und an der Waterfront und waren dann Oyster essen. So gegen 1 hatte Evva dann einen Nap für 2 Stunden und da war ich mit Chris bei Starbucks und wir haben einfach über alles mögliche geredet. Nach dem Nap sind wir dann noch ins Children’s Museum und Dinner essen gegangen. Es wurde dann aber schon spät und dann hat Chris Evva ins Bett gebracht und ich habe mir mit Katie noch eine Tasse Tee geholt und über Gott und die Welt geredet. Ich vermisse die ganze Familie richtig! Am Anfang meiner Verlängerung habe ich es sogar bereut, nicht mit ihnen verlängert zu haben aber es wird schön langsam besser. Sonntag Morgen waren wir dann noch mit ihrem Bruder und seiner Familie gefrühstückt und dann war es wieder an der Zeit goodbye zu sagen was einfach wieder mega schwer für mich war. Ich habe die Zeit mit Evva einfach so genossen, das ich gar nicht mehr gehen wollte und habe somit den ganzen Weg zum Flughafen geweint. Ich kann die Liebe zu diesem Kind einfach nicht beschreiben! Sie wird für immer ein Teil meines Lebens sein und ich ein Teil von ihrem Leben, was mich echt glücklich macht. Ich weiß immer, das ich in Atlanta eine 2. Familie gefunden habe ♥

Die Woche darauf war ein bisschen hart für mich, weil ich einfach voll down war und keine Lust mehr auf nix hatte. Aber jetzt gehts wieder und ich bin rundum glücklich, so gut es geht. Ich versuche jetzt die positiven Sachen zu sehen und optimistisch zu denken 🙂

Letzten Samstag stand dann wieder mal Sightseeing auf der Liste. In San Francisco gibts einfach immer was zu sehen, hier wird dir nicht langweilig! Das steht zu 100% fest. Wir haben wieder voll viele neue Sachen gesehen und es war wie immer super lustig mit meinen Mädls. Abends wollten wir eigentlich fein ausgehen für Dinner, sind dann aber bei In-N-Out gelandet, da die Wartezeit beim Restaurant eine Stunde war und wir einfach schon so hungrig waren. Letztes Wochenende war ja auch Ostern und ich war sonntags dann mit meiner Family und Angelika in der Kirche. Danach war ich bei Melissa’s Family eingeladen zum Eier suchen und für Lunch/Dinner, was echt lecker war. Ich liebe Melissa’s Gastfamilie einfach und fühle mich voll wohl bei denen! Alles in allem hatte ich wieder mal ein tolles Wochenende mit Angelika & Melissa. Was würde ich nur ohne die beiden hier machen? Man weiß es nicht. Wäre jedenfalls super langweilig. Thanks for everything ♥

Und ja, heute bin ich schon 500 Tage in Amerika. Fünfhundert! Ich kann es ja gar nicht glauben. 16 Monate hier und noch weitere 8 vor mir. Ich will ja eigentlich gar nicht nach Hause. Lost my heart in the States oder so. Ne ohne Spaß, ich hab 0 Bock auf Österreich oder die Leute oder Deutsch zu sprechen. Aber ich habe ja Gott sei Dank noch ein paar Monate hier! Ich versuche mich echt darauf einzustellen aber klappt leider nicht so gut. Die Vorfreude hält sich also ein kleines wenig in Grenzen. Mal hoffen, das es dann so gegen Oktober/November doch kommt, drückt mir die Daumen.

Bin außerdem gerade fleißig am Planen meiner nächsten Trips! Dazu kommt aber vielleicht bald ein eigener Beitrag 🙂

Love, Sarah

Veröffentlicht in Diary

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s